Gesamtübersicht Veranstaltungen 2022

 

Lesung mit Zdenka Becker

24.06.2022, 19:30 bis 21:30 Uhr, Kunstraum Ewigkeitsgasse – (Lesung)


LESUNG mit ZDENKA BECKER
ES IST SCHON FAST HALB ZWÖLF

Ein Roman über die Macht der Erinnerung.

Zdenka Becker, slowakisch Beckerová, geboren in Cheb in der Slowakei ist eine slowakisch-österreichische Schriftstellerin.
Ihre Kindheit verbrachte Zdenka Becker in Bratislava. Nach der Matura studierte sie Ökonomie an der Wirtschaftsuniversität Bratislava. Im Jahr 1974 übersiedelte sie nach der Heirat mit dem Österreicher Leo Becker nach Österreich. 1986 begann sie auch, auf Deutsch zu schreiben. Von 1988 bis 1990 besuchte sie das Dolmetschinstitut in Wien. Seit 1983 lebt sie mit ihrer Familie in St. Pölten-Radlberg. Sie hat zwei Kinder.
Ihre Werke wurden ins Slowakische, Tschechische, Englische, Französische, Niederländische, Italienische, Rumänische, Spanische, Persische, Hindi, Panjabi, Urdu, Telugu und Mandarin übersetzt.
Zdenka Becker übersetzt aus dem Slowakischen, Tschechischen und Russischen ins Deutsche und aus dem Deutschen ins Slowakische.

Zum Inhalt:
Hilde und Karl könnten einen beschaulichen Lebensabend verbringen, wäre da nicht Karls zunehmende Demenz und die bevorstehende Übersiedelung ins Altersheim. Am Dachboden findet Hilde eines Tages eine Kiste mit alten Briefen – und während das Gedächtnis ihres Mannes immer mehr nachlässt, wird die Vergangenheit für Hilde umso lebendiger. Die Briefe führen sie zurück in jene Zeit, als Karl und sie verlobt waren, getrennt durch familiäre Verpflichtungen, Karls Arbeit in Berlin – und das NS-Regime, das bald seinen Schatten über ihr junges Glück wirft.
Als auch noch ein Hobbyhistoriker beginnt, Fragen nach dem Verschwinden von Hildes Nichte zu stellen, droht ihr das Geflecht aus Lügen, das sie um ihr Leben aufgebaut hat, zusehends zu entgleiten …
ISBN-13: 978-3-99050-220-4
Erscheinungsdatum: 24. 1. 2022

 

ES IST WAS ES IST - Vernissage und Ausstellung

22.06.2022, 19:00 Uhr bis 27.08.2022, Kunstraum Ewigkeitsgasse – (Ausstellung / Vernissage)

Andrea Freiberg, PALAZZO ROSSO, 2021 / Öl auf Leinwand, 150 x 100 cm


ES IST WAS ES IST
Andrea Freiberg
Malerei aus Rom

Ausstellung vom 22. Juni bis 27. August 2022
Vernissage: 22. Juni um 19 Uhr
Einführung: Alfred Woschitz

Andrea Freiberg lebt und arbeitet seit 2019 in der italienischen Metropole Rom. Mit dem Blick nach oben - dort, wo sich der Raum verjüngt oder mit dem Blick nach unten – dort, wo etwas übrig geblieben ist, erforscht sie den Stadtraum mit dem Fokus auf die Zwischenräume, Spuren und Grauzonen. Sie hinterfragt die gesellschaftliche Handlungsbühne des öffentlichen Raumes, indem sie die sichtbare Realität aus ihrem Kontext löst und neue bildnerische Beziehungen herstellt. „In Rom sind alle Zeiten gleichzeitig. Die Großstadt ist die Bühne einer Welt im Übergang. Mich faszinieren besonders die Randbereiche und lost places, dort wo die Steine leichter werden, die Stadt ihre Macht verliert und nomadisch wird.“ Andrea Freiberg

Ready made Objekte und Installationen setzen sich aus Fundstücken und Überresten des Alltags zusammen und verändern in der Kombination ihre Wertigkeit und Bedeutung. Die gegenständliche Malerei rekonstruiert die Wirklichkeit und erzeugt geheimnisvolle surreale Bühnenbilder. Kompositionen verbinden gegenständliche und abstrakte Sujets poetisch. Perspektiven öffnen Räume. Die Farbigkeit greift die Materialien und benutzten Oberflächen der Wände und Architekturen auf - Faltenwürfe und Geschichten in Schichten. In Schopenhauers "Parerga und Paralipomenona" hatte Giorgio de Chirico den Satz gelesen: "Um originelle, außerordentliche und vielleicht gar unsterbliche Gedanken zu haben, ist es hinreichend, sich der Welt und den Dingen auf einige Augenblicke so gänzlich zu entfremden, daß einem die allergewöhnlichsten Gegenstände und Vorschläge als neu erscheinen, als wodurch eben ihr wahres Wesen sich aufschließt."

In der Fremde beginnt die Sinnsuche. Dass sich die allzu bekannte und vertraute Welt plötzlich in eine andere Realität verwandeln kann, sind Andrea Freibergs eingeprägte Erfahrungen aus der Zeit der Deutschen Wiedervereinigung. Laut Paul Watzlawick erfindet sich Wirklichkeit ständig neu im Austausch mit Anderen durch Kommunikation. Diesen konstruktivistisch-philosophischen Ansatz verfolgt sie mit der Sicht auf die Realität und ihrer Bewertung, einem Konstrukt aus individuellen Erfahrungen und kulturellen Wurzeln. Der Fokus auf die städtischen Lebensbühnen nomadischer und sesshafter Bewohner bildet den Hintergrund, Orte nach ihrer Identität und Vision zwischen Sein und Schein zu untersuchen.

Die akribisch gemalten Bilder imperfekter Alltagsbeobachtungen schaffen metaphysische Projektionsflächen zwischen den Zeiten. Wir sehen ständig Bilder. Sie erweitern die Sprache metaphorisch. Wir kommunizieren mit Bildern. Wir erinnern in Bildern und leben in Visionen von unserer Umwelt. Bilder sind unsere Freunde und Feinde. Die Welt ist eine Bühne und ein Bildschirm zugleich.

Der Titel der Ausstellung ES IST WAS ES IST – mit einer Erinnerung an Erich Frieds Liebesgedicht - trotzt der scheinbaren Wahrheit und geht polarisierend den möglichen oder unmöglichen Lesearten unserer Wirklichkeit nach.

Andrea Freiberg
Bildende Künstlerin
Studio 37
Via Cesare Pascarella 37
IT 00153 Roma

Atelier HOCH²
Fröbelstrasse 10
D 57078 Siegen
Fon: +49 176 24260968
+39 351 976 8591E-mail:
andrea_freiberg@web.de

Titelbild: PALAZZO ROSSO, 2021 / Öl auf Leinwand, 150 x 100 cm

EWIGKEITSGASSE-TV#37: Von Liechtenstein bis Lend

14.06.2022, 20:05 Uhr bis 21.06.2022, 09:00 Uhr, – (TV/Film)


EWIGKEITSGASSE. Kultur aus dem Kunstraum.
Ausgabe #37 - Juni 2022: Von Liechtenstein bis Lend

Ein „Liechtenstein-Gespräch“ mit Gerhard Ruiss, IG Autorinnen Autoren, über zwei Jahre Corona, sein „Wolkenstein-Projekt“ und OKTO.
Ein Portrait des Autors Axel Karner, der mit dem Humbert Fink Literaturpreis ausgezeichnet wurde.
Ein Gespräch mit Franz Böhm über seinen Film „Dear Future Children.“
► Wiederholung des Kurzfilms „Bilder einer verlorenen Landschaft“ nach eine Buch von Horst-Dieter Sihler.
► Und: das Klagenfurter Kinomuseum feiert seinen 15. Geburtstag. Wir feiern mit!

Wiederholungstermine:
Mittwoch, 15.06.2022, 18:00
Donnerstag, 16.06.2022, 16:00
Donnerstag, 16.06.2022, 23:10
Freitag, 17.06.2022, 14:00
Samstag, 18.06.2022, 04:40
Samstag, 18.06.2022, 12:00
Sonntag, 19.06.2022, 02:00
Sonntag, 19.06.2022, 10:00
Montag, 20.06.2022, 10:00
Dienstag, 21.06.2022, 08:00


 

PIANOKONKLAVE im Kunstraum

24.05.2022, 19:30 bis 21:30 Uhr, – (Konzert)

Herbert Lacina, Elisabeth Kelvin, Gloria Damijan (Foto: Karin Brunner)


Die monatliche Pianokonklave im Kunstraum Ewigkeitsgasse, diesmal mit:
Elisabeth KELVIN: clarinet and saxophone
gloria DAMIJAN: piano, toy piano and toys
herbert LACINA: bass, konzept, organisation

Hörprobe:
https://www.youtube.com/watch?v=WxHyfE9hkJU

es gibt sie wieder, die PianoKonklave, oft kopiert, nie erreicht! einmal im Monat im kunstraum ewigkeitsgasse, ein musikalischer fixpunkt rund ums schöne bohemia klavier.

es gibt einen eröffnungs-/impuls-beitrag mit ausgesuchten musikern, gefolgt von einem zwanglos-kreativen musizieren von musikern aller stilrichtungen, zusammensitzen, informationen austauschen oder sich einfach nur treffen.

Eintritt: Künstlerspende

Ewigkeitsgasse-TV#36: Pianokonklave und mehr ...

17.05.2022, 20:05 bis 21:05 Uhr, – (Film/TV)


In der 36. Ausgabe der EWIGKEITSGASSE
► besuchen wir die von Herbert Lacina ins Leben gerufene PIANOKONKLAVE im Kunstraum Ewigkeitsgasse - bei der auch der 2018 verstorbene Pianist und Mitgründer von Welt&Co, Uli Scherer, eine Rolle spielt.
► Dazu passend stellen wir die nach Uli Scherers Tod eingespielte CD „Uli Scherer Memorial Concert“ vor.
► Und: wir bringen einige Auszüge einer Lesung von den Kritischen Literaturtagen 2022, die am Muttertag in der Wiener Brunnenpassage zu Ende gegangen sind.

 

EWIGKEITSGASSE-TV#35 - Wo ist der Teufel?

19.04.2022, 20:05 Uhr bis 26.04.2022, – (TV / Film)


Die Themen der April-Ausgabe:
► WO IST DER TEUFEL? Peter Brunners neuer Film „Luzifer.“
„Ich bin all das, was lieb mir ist“: Neuer Lyrikband der ukrainischen Autorin LINA KOSTENKO.
► Diskussion des Vereins ERINNERN VILLACH: „Wege aus dem Krieg in der Ukraine? Deeskalation – Waffenstillstand – Friedenssuche.“
► Das Projekt PEACE2022: ARTISTS AGAINST THE WAR von Josef Ka plus Ausschnitte aus dem Programm.
WIE AUS EINEM FILM. Lojze Wieser über das neue Buch des Kärntner Autors Horst-Dieter Sihler.

PianoKonklave

08.04.2022, 19:00 bis 21:30 Uhr, Kunstraum Ewigkeitsgasse – (Konzert)

Bild: Herbert Lacina


es gibt sie wieder, die PianoKonklave, oft kopiert, nie erreicht, einmal im Monat von 19:00 - 22:00 im kunstraum ewigkeitsgasse einen musikalischen fixpunkt rund ums schöne bohemia klavier.

es gibt einen eröffnungs- / impuls-beitrag mit ausgesuchten musikern, gefolgt von einem zwanglos-kreativen musizieren von musikern aller stilrichtungen, zusammensitzen, informationen austauschen oder sich einfach nur treffen.

ed REARDON: piano
günter ZIMMERMANN: accordeon
heimo FLADL: clarinet and saxophon
herbert LACINA: bass, konzept, organisation

Hörprobe:
https://www.youtube.com/watch?v=WxHyfE9hkJU

Eintritt: Künstlerspende

 

EWIGKEITSGASSE-TV #34

15.03.2022, 21:00 Uhr bis 22.03.2022, 10:00 Uhr, – (Film / TV)


Unser TV-Magazin können Sie österreichweit im Kabel empfangen und weltweit via Webstream.

► Im Kunstraum Ewigkeitsgasse liest sich Helmut Steiner IM SCHNECKENTEMPO UM DIE WELT – und aus seinem Buch „Ein Schneckenmärchen.“ Illustriert wurde das Buch von Hans Woertl, dessen Ausstellung „Politisches Kleingeld und mehr …“ gleichzeitig im Kunstraum zu sehen war. Wir stellen den Autor vor und bringen Auszüge aus seiner Lesung.
NEUES VON DEN WUNDERGECKOS: Astrid Nischkauer stellt neue Gedichte vor, die mit improvisierter Klangkunst von Gloria Damijan und Herbert Lacina verwoben werden.

Sendungs- und Wiederholungstermine:
· Di, 15.03.2022 21:05
· Mi, 16.03.2022 02:00
· Mi, 16.03.2022 19:00
· Do, 17.03.2022 17:00
· Fr, 18.03.2022 00:00
· Fr, 18.03.2022 15:00
· Sa, 19.03.2022 05:20
· Sa, 19.03.2022 13:00
· So, 20.03.2022 03:00
· So, 20.03.2022 11:00
· Mo, 21.03.2022 11:00
· Di, 22.03.2022 09:00

 

Schreie am Rande der Zeit / Gritos al borde del tiempo

09.03.2022, 19:30 bis 22:00 Uhr, Kunstraum Ewigkeitsgasse – (Lesung)


Liebe Freundinnen und Freunde der angewandten Wortkunst, am 9. 3. habt ihr Gelegenheit, die Lesung zweier wunderbarer lateinamerikanischer Poeten, die gerade eine Lesereise durch Europa machen, im kleinen aber feinen Ambiente des Kunstraumes Ewigkeitsgasse zu erleben!
Es lesen:
ROBERTO RESÉNDIZ CARMONA
HÉCTOR MONSALVE VIVEROS

Zweisprachige Lesung (Spanisch/Deutsch)
Übersetzung: melamar & Astrid Nischkauer
Lesung in deutscher Sprache: melamar

ROBERTO RESÉNDIZ CARMONA
wurde am 4. Juni in Zitácuaro im Bundesstaat Michoacán in Mexiko geboren.

Er ist Leiter des Festivals Encuentro Internacional de Poetas y Escritores welches seit 25 Jahren jährlich in Zamora (Michoacán / Mexiko) über die Bühne geht.

Er ist unabhängiger Veranstalter, leitet den Verein Asociación Civil Cultural, Arte y Tradición und den Verlag Editorial CAT.

Er hat zahlreiche Lesungen in verschiedenen Ländern absolviert: in Mexiko, Spanien, Frankreich, Italien, Griechenland, Ägypten, Kolumbien, Chile, Ecuador, Peru, Kuba, der Dominikanischen Republik, den Vereinigten Staaten von Amerika, in Brasilien, Argentinien, Venezuela, Costa Rica, Guatemala und Bolivien.

Einige seiner Texte wurden in folgende Sprachen übersetzt: Italienisch, Französisch, Portugiesisch, Schwedisch, Englisch, Griechisch und Arabisch.

Veröffentlichungen: Poemas de Espejo, 1982, La Noche Rueda del Tintero, 1985, Diez Años Después, 1994, Recuerdos de Pasión, 1996, De Peces y de Colores, 1999, Vino Blanco Para Dos, 2002, De Amargo Color Salado, 2003, Agua de Mar, 2005, Elegías a la Muerte de mi Padre, 2005, Desnudo en el Espejo, 2006, Mujeres de Luz, 2007, Maybe we will be immortal, Bogotá, Kolumbien, 2008, Without the mountain range in between, 2008, The liquid fatality of the scalpel, New York, 2009, The black fear that wonders, Pontevedra, Spanien, 2011, Splinters of air, 2011, Alexia four times said no, 2013, Of invertebrate name, Duitama, Kolumbien 2014. Cantar de sombras, 2017.

HÉCTOR MONSALVE VIVEROS
"Die Dichtung hat mir die Möglichkeit geschenkt, mich heimlich und tief mit dem Leben zu verbinden, mit einer Intensität, die mich erschüttert; in einem Zustand, so glaube ich, der permanenten Aufmerksamkeit und Spannung."

Héctor Monsalve Viveros wurde 1970 in Santiago de Chile geboren. 

Er hat mehrere Bücher veröffentlicht, vor allem der Lyrikband "Elena" war und ist sehr erfolgreich, er erschien bereits in mehreren Auflagen sowie in einer Neuausgabe, in der auch Gedichte von elf weiteren Dichtern aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern enthalten sind, die auf die titelgebende Figur Bezug nehmen.

Héctor Monsalve Viveros erhielt zahlreiche Stipendien, unter anderem der renommierten Pablo-Neruda-Stiftung.

Veröffentlichungen: “Poemas Reclinables” (1997), “Elena” (2010), “Yo Héctor” (2015) und die erweiterte Neuausgabe von “Elena” (2017).

 

EN ESPAÑOL:

ROBERTO RESÉNDIZ CARMONA
4 de junio, Zitácuaro, Michoacán, México. Director del Encuentro Internacional de poetas y escritores que se organiza en Zamora, Michoacán, desde 1997. Promotor cultural independiente. Dirige la Asociación Civil Cultural, Arte y Tradición y la Editorial CAT

Ha dado más de cien recitales individuales y más de cien colectivos en: México, España, Francia, Italia, Grecia, Egipto, Colombia, Chile, Ecuador, Perú, Cuba, República Dominicana, Estados Unidos de Norteamérica, Brasil, Argentina, Venezuela, Costa Rica, Guatemala y Bolivia.

Algunos de sus textos están traducidos al: italiano, francés, portugués, sueco, inglés, griego y al árabe.

Publicaciones: Poemas de Espejo,1982, La Noche Rueda del Tintero, 1985, Diez Años Después,1994, Recuerdos de Pasión, 1996, De Peces y de Colores, 1999, Vino Blanco Para Dos, 2002, De Amargo Color Salado, 2003, Agua de Mar, 2005, Elegías a la Muerte de mi Padre, 2005, Desnudo en el Espejo, 2006, Mujeres de Luz, 2007, Tal vez seremos inmortales, Bogotá Colombia, 2008, Sin la cordillera de por medio, 2008, La líquida fatalidad del escalpelo, Nueva York, 2009, El negro temor que maravilla, Pontevedra, España, 2011, Esquirlas de aire, 2011, Alexia cuatro veces dijo no, 2013, De nombre invertebrado, Duitama, Colombia 2014. Cantar de sombras, 2017.

HÉCTOR MONSALVE VIVEROS
"La poesía me ha regalado la posibilidad de conectarme secreta y profundamente con la vida, con una intensidad que me estremece; en un estado, creo, de atención y tensión permanente."

Héctor Monsalve Viveros (1970. Santiago de Chile).

Ha publicado los libros; “Poemas Reclinables” (1997), “Elena” (2010), “Yo Héctor” (2015) y la segunda edición de “Elena” (2017), que incluye poemas de once poetas de diversos países de Latinoamérica.

Fue becario de la Fundación Pablo Neruda en el año 1993 y obtiene la beca del Fondo Nacional de Fomento del Libro y la Lectura, en la Línea de Creación, Convocatorias 1997 y 2020.

 

NEUES von den WUNDERGECKOS

03.03.2022, 19:30 bis 22:00 Uhr, Kunstraum Ewigkeitsgasse – (Konzert)

(Bild zur Verfügung gestellt von Herbert Lacina)


Astrid Nischkauer präsentiert neue Gedichte, verwoben mit improvisierter Klangkunst von Herbert Lacina (E-Bass, Percussion, Objekte) und Gloria Damijan (Toy Piano/Klavier, Percussion, Objekte).

 

Ewigkeitsgasse-TV #33 / Februar 2022

22.02.2022, 20:05 Uhr bis 01.03.2022, 09:00 Uhr, – (Film / tV)


EWIGKEITSGASSE. Kultur aus dem Kunstraum, Ausgabe #33.

Ab 22. 2. 2022, 20:05, bei Okto.tv.

Die Themen:
► Ein Besuch beim Vitus Theater in St. Veit an der Glan und ein Gespräch über das aktuelle Stück des Ensembles: "Café Satie."
►  Der erste Teil der Lesung "Als wärst Du ein Gedicht" von Astrid Nschkauer und Melamar
►  Ein Besuch der Ausstellung "Politisches Kleingeld und mehr ..." von Hans Woertl im Kunstraum Ewigkeitsgasse.
►  Fundstück:
Mit Stefan Zefferer auf der Jagd nach "Baumperlen."

Alle Sendetermine:
· Di, 22.02.2022 20:05
· Mi, 23.02.2022 01:10
· Mi, 23.02.2022 18:00
· Do, 24.02.2022 16:00
· Do, 24.02.2022 23:10
· Fr, 25.02.2022 14:00
· Sa, 26.02.2022 04:25
· Sa, 26.02.2022 12:00
· So, 27.02.2022 00:30
· So, 27.02.2022 10:00
· Mo, 28.02.2022 10:00
· Di, 01.03.2022 08:00

 

Lesung mit Helmut Steiner: Im Schneckentempo um die Welt

17.02.2022, 19:30 Uhr bis 17.02.2022, 21:30 Uhr, Kunstraum Ewigkeitsgasse – (Lesung)


Geöffnet ab 17:00 Uhr: Ausstellung Hans Woertl
1930 Uhr: Lesung aus dem Buch Schneckenmärchen von Helmut Steiner

Inhalt:
Im Atelier der Glaskünstlerin Renate verspricht die Schnecke Hieronyma dem kleinen Roboter Robin die Erfüllung eines Wunsches, falls er es schafft, sie aus ihrer stählernen Halterung zu befreien. Mithilfe seiner großen Brüder gelingt ihm das und Robin wünscht sich reich und mächtig zu werden.
Über den ungewöhnlichen Wunsch verwundert, lädt Hieronyma den Kleinen ein, mit ihr die Welt zu erkunden.

Biographien:
Autor: Helmut Steiner
1956 in Krems an der Donau in Niederösterreich geboren, wuchs in einer Arbeitersiedlung am Stadtrand von Krems auf. Er studierte in Wien und verbrachte danach mehrere Jahre in Deutschland. Heute lebt er in Thürnthal (NÖ). In jungen Jahren als Musiker und Komponist aktiv, hat er über das Schreiben einen neuen Zugang zu kreativem Schaffen gefunden und bedient mit Lyrik, Kurzgeschichten und Romanen ein breites Spektrum der Literatur.

Illustrator: Hans Woertl,
Jahrgang 1963, absolvierte die Akademie der bildenden Künste in Wien. Zahlreiche Ausstellungen, Projekte im In- und Ausland und ein umfangreiches Oeuvre zeugen von der universellen Begabung und Schaffenskraft des kreativen Denkers. Er lebt und arbeitet in Wien und Engelsdorf (NÖ).

Rezeption:
Maria Mazakarina vom Frauennetzwerk Tera-Vienna schreibt:
Interessante Lesung von Helmut Steiner „Ein Schneckenmärchen“, inspiriert von den Glasarbeiten der österreichischen Künstlerin Renate Korinek, die aktuell in der 3 A Galerie ausgestellt sind. Der Text war berührend und nachdenklich stimmend. Es war sehr bereichernd, die Bekanntschaft von Helmut Steiner gemacht zu haben.

Edith Fingernagel vom Kunstraum HG4:
„Das Schneckenmärchen zog mich sofort in seinen Bann. Ich bin im Text versunken! Meine Besucher, Freundinnen und Freunde erwarten das Buch mit Sehnsucht!“

Teilnahme unter Einhaltung der jeweils gültigen Covid-Verordnung.

Veranstalter: Welt&Co/Kulturverein, 1170 Wien, Thelemangasse 6
www.ewigkeitsgasse.at
0650 360 10 30

 

Ausstellung "Politisches Kleingeld und mehr ..." von Hans Woertl

17.02.2022 bis 10.03.2022, – (Ausstellung)


Ausstellung:
Politisches Kleingeld und mehr... von Hans Woertl

Hans Woertl,
Jahrgang 1963, absolvierte die Akademie der bildenden Künste in Wien. Zahlreiche Ausstellungen, Projekte im In- und Ausland und ein umfangreiches Oeuvre zeugen von der universellen Begabung und Schaffenskraft des kreativen Denkers. Er lebt und arbeitet in Wien und Engelsdorf (NÖ).

Terminvereinbarung:
0699 / 12489466

 

Vernissage "Politisches Kleingeld und mehr ..." von Hans Woertl

17.02.2022, 15:00 Uhr bis 17.02.2022, 19:30 Uhr, Kunstraum Ewigkeitsgasse – (Vernissage / Ausstellung)


Vernissage der Ausstellung:
Politisches Kleingeld und mehr... von Hans Woertl

Eröffnung der Ausstellung im Rahmen der Buchpräsentation und Lesung von Helmut Steiner`s
"Schneckenmärchen"
(Beginn 19:00 Uhr)
Ausstellungsdauer: 17. Februar - 10. März 2022

Hans Woertl,
Jahrgang 1963, absolvierte die Akademie der bildenden Künste in Wien. Zahlreiche Ausstellungen, Projekte im In- und Ausland und ein umfangreiches Oeuvre zeugen von der universellen Begabung und Schaffenskraft des kreativen Denkers. Er lebt und arbeitet in Wien und Engelsdorf (NÖ).

 

Ewigkeitsgasse-TV #32 - Jänner 2022

18.01.2022, 21:05 Uhr bis 25.01.2022, 10:00 Uhr, – (Film/TV)


EWIGKEITSGASSE. Kultur aus dem Kunstraum.
Ausgabe #32 - Jänner 2022.
Erstausstrahlung: 18. 1. 2022, 21:05 bei OKTO.TV (österreichweit im Kabel, weltweit im Internet).

Die Themen: Brückengesänge, gerahmte Zeiten und Rupi … In der Jänner-Ausgabe der EWIGKEITSGASSE besuchen wir ► Monika Grills im Rahmen der Kunstintervention BRÜCKEN BAUEN – GRADIMO MOSTOVE realisiertes Projekt BRÜCKENGESANG, portraitieren den Maler ► Rupert Wenzel, der gerade „Skurrile Figuren und Fassadenbemalungen“ in der Kleinen Galerie im Künstlerhaus Klagenfurt ausstellt und wiederholen die TV-Version des Multimedia-Projekts ► GERAHMTE ZEIT von Anita Wiegele.

Wiederholungstermine bei Okto.tv:
Mi, 19.01.2022 02:00
Mi, 19.01.2022 19:00
Do, 20.01.2022 17:00
Fr, 21.01.2022 00:00
Fr, 21.01.2022 15:00
Sa, 22.01.2022 05:35
Sa, 22.01.2022 13:00
So, 23.01.2022 03:00
Mo, 24.01.2022 11:00
Di, 25.01.2022 09:00