EWIGKEITSGASSE TV


Seit März 2019 sind der Kunstraum Ewigkeitsgasse und Welt&Co/Kulturverein mit einer monatlichen Magazinsendung beim Community-Kanal OKTO TV "on air."

OKTO kann auf mehrere Arten empfangen werden:
Via Kabelfernsehen: österreichweit ist OKTO über A1 TV und UPC empfangbar; in Niederösterreich und dem Burgenland via kabelplus.
Terrestrisch: im Großraum Wien sowie in Teilen Niederösterreichs und des Burgenlandes via  DVB-T2 | simplyTV.
Weltweit via Internet (Livestream & TV-Programm)

Bereits ausgestrahlte Beiträge sind hier verfügbar:
Im YouTube-Kanal der Ewigkeitsgasse
In der OKTOthek

 

EWIGKEITSGASSE. Ausgabe August 2019


EWIGKEITSGASSE. Kultur aus dem Kunstraum.
Ausgabe Juli/07-2019
13. 8. 2019, 20:05 bei OKTO TV.

Inhalt der nächsten Sendung:

"Unsere Pflicht heißt: Gegenwart"
Ein Film von Chris Haderer & Alfred Woschitz
Mit: Mercedes Echerer

Erinnerungen an Kreszentia und Erich Mühsam, im Rahmen von GEGEN-FÜR-MIT 2019. Ein Friedensprojekt des Dialogforums Zusammenleben. Aufgezeichnet am 9. Juli 2019 am Gelände der KZ-Gedenktätte Loibl-Nord in Kärnten.

Mitwirkende
Mercedes Echerer
Hans Haider
Daniela Lehner
Stephan Matyus
Veronika Michitsch
Alfred Woschitz

Gedicht "SMRT" von Angelika Peaston, slowenische Übersetzung von Ivana Kampuš, gelesen von Lena Kolter.

Musikalische Umrahmung
Reut Regev (Trompete)
Lena Kolter (Violine)
Alma Portic (Violine)
Charlotte Lang (Cello)
Chor des Klubs der slownischen Studentinnen und Studenden in Kärnten

Zusätzliche Musik
Frank Levy/Chopin - Ballade no. 3 in A flat major Op. 47 (PD 1.0)
Andreas Winterer - Excerpts from "LunaSteam"

GEGEN-FÜR-MIT fand in Kooperation mit folgenden Vereinen und Institutionen statt:
Welt&Co/Kulturverein, Zentrum für Friedensforschung und Friedens- pädagogik der AAU Klagenfurt, Kärntner SchriftstellerInnenverband, Verein Erinnern Villach, Verein Erinnern Gailtal, Verein TABEA Lebenshilfe - Westbahnhoffnung, Kärntner Bildungszentrale, Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt.

Konzept & Idee Alfred Woschitz & Angelika Peaston

Kamera
Chris Haderer
Christoph Fellmer
Maria Alraune Hoppe

Für Kamera-Equipment danken wir: Don't Panic Production/Robert Pöcksteiner

Logo-Design
Eduardo Salvador

Titelmusik
Jazz Fusion (Puschnig, Scherer, Tacuma) "Orca. Voices from inside the passage" summer '91

Gestaltung & Redaktion
Alfred Woschitz
Chris Haderer

Regie
Chris Haderer

Eine Produktion von Kunstraum Ewigkeitsgasse/Welt&Co Kulturverein & lunaSteam.com
Hergestellt ohne Geld & Licht.
www.ewigkeitsgasse.at

© 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Presseaussendung zur Veranstaltung

GEGEN-FÜR-MIT 2019
Ein Friedensprojekt des Dialogforums Zusammenleben
„Meine Pflicht heißt: Gegenwart!“
Erinnerungen an Kreszentia und Erich Mühsam
Am Dienstag, den 9.Juli 2019 um 18.00 Uhr am Gelände der KZ-Gedenkstätte Loibl-Nord in Kärnten


Erich Mühsams Todestag, der 9.Juli 1934 jährt sich heuer zum 85ten Male. Aus diesem
Anlass findet am Dienstag, den 9.Juli 2019 am Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Loibl -Nord eine Gedenkveranstaltung an den Humanisten und Pazifisten Erich Mühsam statt. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auch seiner Frau und Leidenswegbegleiterin Kreszenzia Mühsam gewidmet, die über viele Jahre hinweg ihrem Mann bis zu seinem schrecklichen Ende 1934 zur Seite stand. Ihr beider humanistisches Anliegen galt schlicht und einfach dem Frieden und der Friedenserhaltung.

Veranstaltungsort: KZ-Gedenkstätte Loibl-Nord
Die teilweise verstörende öffentliche Auseinandersetzung rund um die Sakrophargisierung von Fundamentteilen der Waschbaracke der KZ-Gedenkstätte Loibl-Nord, war mit ein Anlass, dieses Erinnern an Erich Mühsam und seine Frau Kreszentia an diesen Ort zu bringen.
Erich Mühsam hat mit eigenen Worten die „Phrasenschädel“ der Kirchenvertreter, Historiker und Kunsthistoriker, aufgefordert, ihre Hahnenkämpfe zu unterlassen und sich der Aufgabe um den Frieden und dessen Erhalt zu kümmern.


Textauszug aus dem Satirischen Lesebuch 1900-1933
Am 9.Juli 1934 nachmittags wurde Erich Mühsam im KZ Oranienburg von SS-Sturmführer Ehrat zu sich befohlen, der zu ihm sagte: „Wie lange haben Sie noch vor auf dieser Welt herumzulaufen? Wenn Sie sich nicht selbst aufhängen, dann werden wir wohl nachhelfen müssen!“ Er wusste was ihm bevorstand, war gefasst und ruhig. Am nächsten Morgen, den 10.Juli 1934, fand man ihn erhängt in der Latrine der Waschbaracke, ermordet von den Nazischergen.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit folgenden Institutionen und Vereinen statt:
Welt&Co/ Kulturverein, Zentrum für Friedensforschung und Friedenspädagogik der AAU Klagenfurt,
Kärntner Schriftstellerinnen Verband, Verein Erinnern Villach, Verein Erinnern Gailtal, Verein TABEA
Lebenshilfe - Westbahnhoffnung, Kärntner Bildungszentrale, Katholische Hochschulgemeinde
Klagenfurt.

Das Dialogforum Zusammenleben ist ein Zusammenschluss von vor allem in Kärnten tätigen Vereinen, Initiativen, Aktivist_innen, Forscher_innen und engagierten Privatpersonen. Diese setzten sich gemeinsam mit Interessierten damit auseinander, wie mit aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen in einer produktiven Art und Weise umgegangen werden kann.

Programm:
Begrüßung und einleitende Worte durch den/die Veranstalter
Gedicht „Smrt“ von Angelika Peaston (slowenisch von Ivana Kampus)
Kreszenzia und Erich Mühsam: Ein humanistisches Anliegen
Texte, Briefe und Gedichte von Erich und Kreszenzia Mühsam gelesen von:
Mercedes Echerer
Musikalische Umrahmung:
Lena Kolter (violine), Alma Portic (violine),Charlotte Lang (cello), und dem Chor des Klubs der slowenischen Studentinnen und Studenten in Kärnten
Konzept und Idee: Angelika Peaston/Alfred Woschitz